Flohsamen - Semen psyllii

Flohsamen

Die Pflanze, von der die Flohsamen stammen, gehört zur Familie der Wegerichgewächse. Von dieser Familie sind in unseren Breiten vor allem der Breit- und der Spitzwegerich bekannt. Die im Handel erhältlichen Flohsamen sind oft die Samen des indischen Wegerichs (Plantago ovata), der hauptsächlich in Indien und Pakistan angebaut wird. Heimisch ist diese Wegerichart allerdings weltweit, vor allem in Nordafrika und Südasien. Flohsamen enthalten viele Schleimstoffe, die vor allem in der Schale sitzen. Daher werden sowohl der ganze Samen als auch nur die Schalen eingesetzt. Sie können ein vielfaches ihres Gewichts an Flüssigkeit binden, die Schalen sogar mehr als das 50-fache. Wegen dieser Eigenschaft, die das Volumen des Darminhalts vergrößert, den Darm dadurch dehnt und damit die Darmbewegung anregt, werden sie gerne als Abführmittel eingesetzt. Durch die Flüssigkeitsbindung wird der Stuhl weicher und kann somit leichter ausgeschieden werden. Das ist z.B. bei Hämorrhoiden, operativen Eingriffen und in der Schwangerschaft erwünscht.

Flohsamenschalen

Doch die Flohsamen sind mehr als „nur“ ein Abführmittel! Sie können nicht nur den Stuhl weich machen, sie können auch zuviel Flüssigkeit im Darm binden. Somit helfen sie nicht nur bei Verstopfung, sondern auch bei Durchfallerkrankungen. Bakterien und deren Giftstoffe werden von den Flohsamen ebenfalls gebunden und gleich mit ausgeschieden. Eine positive Wirkung zeigen die Flohsamen auch bei entzündlichen Erkrankungen des Darms, beispielsweise bei Morbus Crohn und bei Reizdarm. Sie hemmen die Entzündung, schützen mit ihrem Schleimstoffen die Darmschleimhaut und fördern eine gesunde Darmflora. Die Flohsamen regulieren die Darmtätigkeit und lassen sich somit bestens für eine Darmsanierung einsetzen.

Flohsamen

Der Darminhalt braucht unter der Gabe von Flohsamen eine kürzere Zeit, um den Darm zu durchwandern. Dasselbe gilt auch für eventuell vorhandene Schadstoffe oder krebserregende Stoffe, die dadurch weniger Kontakt mit der Darmschleimhaut haben. Der Flohsamen gilt daher als Vorbeugung gegen Darmkrebs. Die Fähigkeit zu regulieren wirkt sich auch auf andere Stoffe aus. Flohsamen binden nämlich auch Gallensäuren sowie Cholesterin und senken den Blutzuckerspiegel. Bitte beachten Sie bei der Einnahme von Flohsamen, egal ob ganz oder in Form von Flohsamenschalen, darauf, dass Sie genügend Flüssigkeit trinken. Am besten lassen Sie 1 Teelöffel Flohsamen(-schalen) in einem Glas Wasser etwas vorquellen und trinken nach diesem Glas noch mindestens zwei weitere Gläser Wasser. Die Einnahme von Medikamenten sollte nicht gleichzeitig erfolgen, da die Aufnahme der Wirkstoffe blockiert werden kann. Wenn Sie wegen Blutgerinnungsstörung bzw. Diabetes in Behandlung sind, klären Sie bitte vorher mit dem behandelnden Therapeuten ab, ob Sie Flohsamen einnehmen können.